ECO:RACING macht den Unterschied!

17.04.2009 - Deutsche Langstreckenmeisterschaft VLN Rennen 2

Nachdem das Team das erste Rennen in der VLN wegen dem Ausstieg von Jürgen Elbracht absagen musste, haben wir nach einem neuen Fahrer neben Valentin Hummel gesucht. Dabei haben wir mit André Ibron von Racing Event Motorsport gesprochen, den wir schon aus der letzten Saison kannten, weil er uns viele hilfreiche Tipps zum Aufbau unseres 1er Coupés gab. Racing Event Motorsport hatte beim ersten VLN Rennen der Saison 2009 auch einen BMW 1er Coupé in der Klasse der VLN Diesel eingesetzt. Nach einem Unfall im Training war das Auto so schwer beschädigt, dass es bis zum 2. VLN Rennen nicht repariert werden konnte. Deshalb fuhr André Ibron bei uns, auch um zu beurteilen, ob Valentin Hummel schon das fahrerische Können hat, um den 408PS/700Nm starken 135d Coupé zu fahren.

Außerdem unterstützte er uns mit seinem Boxenteam, die dann auch die von Yokohama Motorsport gesponserten nagelneuen Regenreifen montierten, da das Wetter sehr verregnet war.

Bei den schwierigen Streckenverhältnissen mussten sich die Fahrer immer genau absprechen, wo Öl oder Nebel auf der Strecke war.

Im Zeittraining am Samstag Morgen war es zunächst nass. Valentin Hummel fuhr den ersten Stint mit 3 Runden GP-Kurs um die Reifen zum Arbeiten zu bekommen und dann eine Runde über die Nordschleife, wobei er mit einer 12:21,755 eine sehr gute Zeit fuhr. Danach fuhr André Ibron nochmals ein paar Runden über den GP-Kurs und dann eine Runde über die Nordschleife, konnte die Zeit von Valentin Hummel jedoch nicht unterbieten, weil er das Fahrzeug noch kennen lernen musste.

Auf der immer mehr abtrocknenden Strecke fuhren die anderen Teilnehmer immer schnellere Zeiten und wir wurden immer weiter durch das Feld durch gereicht. Da wir jedoch genug Vorsprung hatten und das Risiko nochmal für eine schnelle Runde raus zu fahren für zu hoch fanden, blieben wir in der Box. Am Ende reichte es noch für Startplatz 180 von 188 gewerteten und damit für die Pole in der Klasse VLN Serien Diesel.

In der Box traf Valentin dann auch noch einen Bekannten aus der letzten Saison in der Deutsche Bergmeisterschaft, der sich noch ein Autogramm geben ließ.

Bis zum Start des Rennens trocknete die Strecke dann soweit ab, dass die Fahrer entschieden, auf Slicks zu starten. Den Start fuhr André Ibron, der auch gleich in den ersten Runden ein paar Plätze gut machen konnte. Nach drei Runden fing es jedoch an, zu regnen und André war gezwungen, wie die meisten anderen Teilnehmer, an die Box zu kommen und auf Regenreifen zu wechseln. Dort gab es dann eine außerplanmäßige Verzögerung: Eine Distanzscheibe hatte sich durch ihre unterschiedliche Wärmeausdehnung zum Stahl der Radnarbe verkantet und konnte nur mit extremer Kraftaufwendung entfernt werden. Diese Verzögerung wurde dann gleich zum Fahererwechsel genutzt. Nach einer knappen viertel Stunde Verzögerung konnte dann Valentin Hummel das Rennen in strömendem Regen aufnehmen. Die Wetterverhältnisse besserten sich und durch streckenweise Nebel und später auch Öl auf der Strecke musste er zeigen, was er kann. Valentin fuhr seinen zwei Stunden Stint unter den widrigsten Verhältnissen ohne Fehler durch und gab das Auto auf Platz 128 liegend an André ab.

Mit einer Bestzeit von 12:20 min in strömendem Regen und einer durchschnittlichen Platzverbesserung von 3-4 Positionen zeigte Valentin, dass er auch bei so schwierigen Verhältnissen den Herausforderungen der VLN gewachsen ist. Durch den Boxenstop waren wir auf Position 134 zurückgefallen. André konnte jedoch auf der wieder abtrocknenden Strecke bis auf Position 127 vorfahren und fuhr mit einer 12:01 min die schnellste Rennrunde in der Klasse.

Am Ende kam Platz 127 von 140 gewerteten Fahrzeugen im Gesamtklassement und ein Klassensieg raus, was alle Beteiligten für die Strapazen entschädigte. Als abschließendes Fazit sagte André Ibron, dass Valentin ein sehr guter und konstanter Fahrer sei und dadurch das Zeug hätte auf dem 135d Coupé von Racing Event Motorsport starten zu können.

So wird er wohl beim nächsten Rennen mit André Ibron den BMW 135d Coupé fahren.