ECO:RACING macht den Unterschied!

21.11.2015 - Valentin Hummel testet neuen Toyota GT86 CS-R3 mit TMG in der Eifel

Bei einem Test mit Toyota Motorsport konnte sich Valentin einen Eindruck über den neuen Toyota GT86 CS-R3, dem ersten Heckgetriebenen Rallye-Auto nach R3-Reglement, machen. Der Test fand in Basberg in der Eifel statt. Die Strecke war stark verschmutzt und sehr rutschig. Valentins Fazit nach 4,2 km im GT86: "Es hat sehr viel Spaß gemacht mal wieder im Rallye-Auto zu sitzen. Durch den Heckantrieb habe ich mich direkt wohl im Auto gefühlt. Getriebe und Motor harmonieren sehr gut. Durch die rutschigen Verhältnisse ist es schwierig, das Potenzial des Autos einzuschätzen, aber das Fahrverhalten war sehr ausgewogen und gut kontrollierbar. Gerne würde ich sehen, wie sich das Heckantrieb-Konzept gegenüber der frontgetriebenen R3-Konkurrenz schlägt."


06.09.2015 - Saisonrückblick von Valentin Hummel in der Enduro-One-Serie (Mountainbike)

"Das fahren auf dem Mountainbike in der Enduro-One-Serie hat mir in der vergangenen Saison sehr viel Spass bereitet. Mit dem 19. Platz im Gesamtklassement bei 104 gewerteten Fahrern in der E1 Sport-Klasse bin ich sehr zufrieden. Nach dem derzeitigen Stand meiner Planungen werde ich wohl nächste Saison wieder an dieser Serie teilnehmen. Dann werde ich allerdings versuchen, noch weiter vorne mit dabei zu sein."


Bildquelle: BABOONS http://www.enduro-one.com

05.09.2015 – Valentin Hummel startete beim 5. Rennen der Enduro-One-Serie in Wipperfürth

Zum Saisonabschluss der Enduro-One-Serie wollte Valentin in Wipperfürth nochmals all sein Können zeigen. So konnte er mit den Einzelergebnissen 15/18/14/10/13/17/21 schlussendlich den 15. Platz von 43 Startern in der E1 Sport-Klasse erringen. Da dies das letzte Rennen der Saison war bleibt jetzt viel Zeit, um sich für die nächste Saison vorzubereiten. Viel Spass dabei!

Bildquelle: BABOONS http://www.enduro-one.com

22.08.2015 - Valentin Hummel startete beim 4. Rennen der Enduro-One-Serie am Ochsenkopf

Da Valentin wegen seiner Prüfungsvorbereitung zum Abschluss des Bachelor Maschinenbau zum 3. Rennen der Saison nicht antreten konnte, war er umso heisser auf das 4. Rennen am Ochsenkopf. Im Prolog merkte er jedoch sofort, dass er einen Trainingsrückstand hat, denn mehr als Platz 26 war nicht drin. Jedoch fand er schnell einen guten Rythmus und schloss die nächsten Etappen mit den Platzierungen 19 und 15 ab. In der 3. Etappe stürzte er dann und fand sich dann auf Platz 44 wieder. Dies nahm er zum Anlass, im Rest des Rennens nochmals aus sich heraus zu holen, welches mit den Platzierungen 12 und 16 belohnt wurde und schlussendlich zum 19. Platz von 46 Startern in seiner Klasse führte.

05.07.2015 – Valentin Hummel startete beim 2. Rennen der Enduro-One-Serie in Wildschönau

Nachdem Valentin beim ersten Rennen der Enduro-One-Serie grossen Gefallen an dieser  inArt des Rennsports gefunden hatte, meldete er auch für das 2. Rennen. Diesmal ging es wieder über 6 Etappen und einem Prolog. Auch dieses Mal lief es von Anfang an sehr gut und in der 3. Etappe konnte er die 5.-beste Zeit verzeichnen. Bei diesem Rennen hatte er sich dieses Mal möglichst hohe Konstanz verordnet, was mit den Platzierungen 10/11/17/5/7/14/15 sehr gut gelang. Am Ende der Veranstaltung war er dann mit dem erreichten 13. Platz zufrieden. „Leider bin ich 2 Mal in einer Spitzkehre umgefallen, da ich nicht genug Grip hatte. Das hat Zeit gekostet. Da fällt dann auf, dass ich noch kein top-konkurrenzfähiges Material habe. Es macht aber nach wie vor riesig Spass. Das nächste Rennen wäre ich auch gerne wieder dabei, aber am nächsten Tag habe ich eine sehr wichtige Prüfung an der Uni. Und das geht vor.“

Bildquelle: BABOONS http://www.enduro-one.com

28.06.2015 – Valentin Hummel startete beim "Heinerman"-Triathlon

Bislang hatte Valentin Schwimmen, Radfahren und Laufen als Ausgleichssport zum Motorsport ausgeübt. Um eine Standortbestimmung durchzuführen, nahm er deshalb beim diesjährigen „Heinerman“ in seiner Geburtsstadt Darmstadt im Team von SSG Trias Bensheim teil. Mit in seinem Team waren Petra Zimmermann (Foto mitte) und Bernd Lützkendorf (Foto li.). Am Ende hatte er die olympische Distanz nicht nur durchgehalten sondern wurde mit 2Std 34Min. überraschend 6. in seiner Altersklasse und 132. im Gesamtklassement von 363 Startern. „Das hat richtig Spaß gemacht. Das war bestimmt nicht mein letzter Triathlon. Bei meiner Körpergröße ist es allerdings beim Schwimmen schwer, vorne zu sein, um dann im Gesamt ganz vorne mitzumischen“ sagte er mit einem Grinsen im Gesicht. Auch die Tageszeitung von der Bergstrasse war begeistert von dem Ergebnis der 3 Sportler und schrieb anschliessend darüber.



21.06.2015 – Valentin Hummel startete beim 1. Rennen der Enduro-One-Serie in Bad Endbach

Neben dem Motorsport ist das Mountainbiken Valentins grosse Leidenschaft. Noch nie hatte er hier jemals an einem Rennen teilgenommen. Um dies zu ändern meldete er beim 1. Rennen der Enduro-One-Serie in Bad Endbach. Dieses Rennen führte über 6 Etappen, wobei er in Etappe 2 und 3 mit einem jeweils 4. Platz auf sich aufmerksam machen konnte. Am Ende der Veranstaltung fand er sich, trotz eines Sturzes bei der 5. Etappe, auf Platz 22 in der Klasse E1 Sport mit 81 Startern wieder. „Das macht riesig Spaß“ sagte er erschöpft im Ziel. Wir sind gespannt, ob es eine Fortsetzung gibt.


Bildquelle: BABOONS http://www.enduro-one.com

24.02.2015 - Adrian Berghea verstorben

Mit grossem Entsetzen nehmen wir zur Kenntnis, dass unser Co-Pilot Adrian Berghea gestern nach schwerer Krankheit verstorben ist. Wir nehmen Abschied von einem wertvollen Freund, grossen Sportsmann und einzigartigen Menschen. Wir kondolieren seiner Frau Alice und seinen Verwandten und trauern mit ihnen. Wir werden ihn für immer in bester Erinnerung behalten.

23.12.2013 - Saisonrückblick 2012

Mit grossen Hoffnungen und Verstärkung durch den WM-erfahrenen Adrian Berghea als Co-Piloten ging das Team um Valentin Hummel, der auf der Essen Motor Show Ende November als neuer Förderkandidat der ADAC Stiftung Sport bekannt gegeben wurde und von Walter Röhrl, als seinem neuen persönlichen Mentor, begrüsst werden konnte, in die Rallye-WM 2012. Da die ADAC Stiftung Sport dann aber doch kein ausreichendes Budget für die Junioren-WM WRC Academy zur Verfügung stellen konnte, musste kurzfristig umdisponiert werden. Um möglichst viel Erfahrung auf allen WM-Strecken der WRC zu sammeln, nahmen Pilot und Co-Pilot im Rahmen des Recce-only an den Rally-WM-Läufen Monte Carlo, Schweden, Portugal, Argentinien, Griechenland, Finnland teil. Der WM-Lauf von Deutschland wurde dann als #0-Vorausfahrzeug mit dem Beifahrer Gino Kruhs bestritten, was für weitere neue Erfahrungen sorgte. Durch den Ausfall bei der Rallye Saarland durch technischen Defekt endete die Saison leider ohne das gewünschte i-Tüpfelchen einer erlebnis- und erfahrungsreichen Saison. Wir danken allen Teammitgliedern, Sponsoren, Partnern und Wegbegleitern für ihre Unterstützung und wünschen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

28.01.2012 - Saisonrückblick 2011

Bei der Ehrung des ADAC HTH in Erfurt wurde Valentin Hummel für seine besonderen motorsportlichen Leistungen 2011 geehrt. Der erst 20-jährige Student schaffte es zusammen mit seiner Co-Pilotin Katja Geyer innerhalb von nur 9 Monaten von der ADAC Rallye-Schule, die er als Lehrgangsbester absolvierte, über das ADAC Rallye Masters, wo beide zusammen in der Division 7 Meister wurden, bis in die Rallye-Weltmeisterschaft, wo sie zusammen in der Nachwuchsklasse WRC Academy beim WM-Lauf Rally Wales GB den beachtlichen 7. Platz von 17 Startern belegten.
Aber nicht nur im Rallye-Rennsport stellte Valentin sein Talent unter Beweis, sondern auch beim 24h-Rennen in Dubai 2011, wo er mit Platz 2 in der Porsche Cup-Klasse und Platz 12 im Gesamtklassement eine super Leistung zeigte.

Wir danken allen Teammitgliedern, Sponsoren, Partnern und Wegbegleitern für ihre Unterstützung, ohne die diese aussergewöhnlichen Erfolge nicht möglich gewesen wären und gratulieren den Piloten zu diesen einzigartigen Leistungen!

12.11.2011 - Platz 7 beim WM-Lauf von Grossbritannien in der WRC Academy

Zum gelungenen Saisonabschluss stand mit dem Start bei der Wales Rallye GB in Großbritannien für Valentin Hummel und Katja Geyer noch einmal ein echtes Highlight auf dem Programm – als Teilnehmer der FIA WRC Academy konnten beide auf einem Ford Fiesta R2 mit einem soliden 7. Platz von 17 Teams aus aller Welt bei ihrer Auslandspremiere glänzen. 17 WPs an 3 Tagen mit über 1000 km Gesamtdistanz und einem überwiegenden Schotteranteil waren jedoch eine ganz neue Herausforderung, ebenso wie der Vorderradantrieb des Ford Fiesta von M-Sport. Doch nach einem kurzen Testtag mit der Academy und der tatkräftigen Unterstützung des dazugehörigen Serviceteams fühlten sich beide im Auto recht wohl und Valentin konnte zunehmend an Sicherheit und Geschwindigkeit gewinnen. Trotz einiger Widrigkeiten wie Regen und Nebel, massiv beschädigten Strecken nach dem zweiten WRC-Durchgang sowie einem defekten 3. Gang auf der letzten WP überzeugten beide am Ende mit Top 3 Sektionszeiten nicht nur die anderen Crews, sondern freuten sich selbst über ein geglücktes Schotterdebüt fern der deutschen Heimat. mehr... 


22.10.2011 - Sieger in Div. 7 bei den ADAC Rallye Masters und Rang 2 im ADAC Junior Cup

Beim letzten Finallauf der ADAC Rallye Masters, der ADAC 3-Städte-Rallye in Kirchham, konnten Valentin Hummel und Katja Geyer die Zielrampe als neue Sieger in Division 7 bei den diesjährigen ADAC Rallye Masters und als Vize im ADAC Junior Cup überqueren. Nach einer höchst ereignisreichen und selektiven Rallye, bei der nur 57 von 93 Teams ins Ziel gekommen waren, war die Freude über den Erfolg nur noch deutlicher. Bei der ausgiebigen Siegerehrung im Haslinger Hof in Bad Füssing konnten beide dann auch endlich einmal richtig feiern, zusammen mit ihren Fahrerkollegen aus dem Junior Cup und den Masters. Zeitgleich hatte an diesem Wochenende auch der letzte Lauf zur Hessischen Rallye-Meisterschaft des HFM stattgefunden, den beide als Streichergebnis nutzen mussten, um in Kirchham vor Ort sein zu können. Hier ergaben sich aber keine wesentlichen Veränderungen mehr, so dass das Team hier ebenfalls als neuer Hessischer Vize-Meister bald noch einen weiteren Pokal erwarten darf. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und danken allen Sponsoren, Teammitgliedern und Fahrerkollegen für die tatkräftige Unterstützung! mehr...       

08.10.2011 - Platz 4 bei der Rallye Bad Emstal vereitelt Gewinn des DMSB Rallye-Pokal Mitte

Beim entscheidenden Lauf zur Hessischen Meisterschaft und dem DMSB Rallye-Pokal Mitte wurde Valentin Hummel und Katja Geyer bei der Rallye Bad Emstal letztlich das schlechte Wetter zum Verhängnis. Man hatte gehofft, hier wieder mit dem BMW 120d starten zu können, doch aufgrund der abermals geringen Starterzahl in dieser Klasse, entschied man sich wieder für den Honda Civic von Schmack Motorsport. Aufgrund der wechselnden Wetterbedingungen mit zahlreichen Regenschauern wurden die Strecken nach und nach zu einer schönen kleinen Schlammschlacht und selbst die Allradler drehten auf der ein oder andren WP ihre Pirouetten. Was mit dem eigenen Auto schon schwer zu meistern ist, war auf einem gemieteten Auto, noch dazu mit einem ungewohnten Frontantrieb, keine leichte Aufgabe und so hatte die Konkurrenz einen deutlichen Vorteil. So verlangte Valentin dem Auto zwar wieder das Bestmögliche ab, jedoch genügte ein 4. Platz in der Klasse schließlich leider nicht mehr, um die Führung in den Meisterschaften weiterhin zu behaupten. mehr...

01.10.2011 - Durch P2 auf der Nibelungenring-Rallye weiter auf Meisterschaftskurs

Die Heimveranstaltung von Valentin Hummel und Co-Pilotin Katja Geyer war ursprünglich mit dem bislang siegreichen BMW 120d Coupé geplant gewesen. Mangels Startern in der Klasse G19 musste jedoch kurzfristig umdisponiert werden, denn ohne Mitbewerber wären keine oder zu wenig Punkte für die Verteidigung der Führung in der Hessische Rallyemeisterschaft und DMSB Rallye-Pokal Mitte zu erreichen gewesen. So wurde der Gr. N Honda Civic von Schmack Motorsport angemietet, um in der stark besetzten Klasse 8 direkt gegen den härtesten Konkurrenten Benjamin Krusch fahren zu können. Da Valentin noch nie auf diesem Fahrzeug gefahren war, ging er WP1 verhalten an, wohingegen sein Mitbewerber die Rallye wie entfesselt fuhr und dem sich ans Limit herantastenden Valentin mit der ersten WP-Bestzeit gleich 9,1 Sekunden abnahm. Am Ende waren Valentin und Katja mit Platz 2 in der Klasse und Platz 11 im Gesamtklassement sehr zufrieden, denn sie hatten Auto und Strecke das Bestmöglichste abverlangt. mehr...

10.09.2011 - Beste Diesel Fahrer und Rang 4 und 5 im Int. Norddeutschen ADAC Rallye Cup 2011

Nach einem erneuten Divisionssieg beim letzten Lauf um         NAR Cup in diesem Jahr, der ADAC Ostsee-Rallye, belegt Valentin Hummel in der Jahresendwertung der Fahrer im Internationalen Norddeutschen Rallye Cup insgesamt Rang 4 und holt damit seinen ersten Pokal in einer Rallye-Meisterschaft. Darüber hinaus wird er mit dem BMW 120d als "Bester Diesel Fahrer 2011" geehrt und seine Beifahrerin Katja Geyer erzielt Rang 5 in der Beifahrerwertung. An nur 4 der 5 Läufe zum Norddeutschen Rallye Cup hatten beide teilgenommen und konnten bei 3 Läufen einen Sieg nach Hause fahren. Die Preisvergabe fand im Rahmen der ADAC Ostsee-Rallye in Grömitz statt, wo beide von den Verantwortlichen des ADAC Schleswig-Holstein beglückwünscht wurden.

10.09.2011 -  4. Divisionssieg in Folge beim ersten Endlauf der ADAC Rallye Masters

Beim ersten Endlauf der ADAC Rallye Masters, der 4. ADAC Ostsee-Rallye in Grömitz, glänzen Valentin Hummel und Katja Geyer einmal mehr mit einer herausragenden Leistung! Mit einem 4. Divisionssieg in Folge verteidigen sie ihren 2. Rang im Junior Cup und eigentlich hätten sie nach einer gelungenen Rallye den 6. Gesamtrang (!) noch vor Konkurrent Sepp Wiegand nach Hause gefahren, hätte sie nicht eine Verspätung an der ZK Ziel aus den Top Ten geworfen und auf Platz 13 wieder einsortiert. Nachdem man auf WP12 3 von 4 Runden lang von einem anderen Teilnehmer blockiert worden war, hatte man den BMW, gereizt und unkonzentriert, nochmal fix im Graben abgestellt und die Bergung dauerte etwas länger als geplant. Trotz einer Strafzeit von 2:10 Min. konnte das Team am Ende den Pokal als erneuter Divisionssieger mit nach Hause nehmen und von allen Seiten wurde gratuliert und gelobt. mehr...

02.09.2011 - Aktueller Stand der Meisterschaften

- ADAC Rallye Masters: http://www.adac-motorsport.de/ergebnisse/automobil/adacrallyemasters/0307201116560533892.pdf

- ADAC Rallye Junior-Cup:  http://www.adac-motorsport.de/ergebnisse/automobil/adacrallyejuniorcup/0307201116553694724.pdf

- DMSB Rallye-Pokal Mitte: http://www.dmsb.de/downloads/3355/Rallye_Pokal%20Mitte.pdf

 - Hessische Rallye-Meisterschaft: http://www.hffm.info/documents/hfm_rallyemeisterschaft_2011,_stand_02.09.2011.pdf

- ADAC Rallye-Meisterschaft Hessen-Thüringen: http://ortsclub-portal.de/index.php?id=meisterschaften

- Int. Nordd. ADAC Rallye Cup: http://www.adac-sh.de/fileadmin/download/Motorsport/15_Automobil/10_Rallye/2011/11_Auswertung_Int__NARCup_Fahrer.pdf

  27.08.2011 - Mit Klassensieg Nr. 4 bei der Limes Rallye Führung in der Meisterschaft ausgebaut

Bei der 21. ADAC Limes Rallye konnten Valentin Hummel und Katja Geyer ihre Siegesserie fortsetzen und den vierten Klassensieg bei der mit 8 Startern stark besetzten Klasse G19 mit ihrem BMW 120d Coupé einfahren. Durch diesen erneuten Klassensieg konnten die beiden Neueinsteiger nicht nur die Führung im DMSB Rallyepokal Mitte und in der Hessischen Rallyemeisterschaft des HFM behaupten, sondern sogar noch weiter ausbauen. Am Start von WP 2 sah es jedoch gar nicht nach diesem erneuten Klassensieg aus, denn durch einen zu spät bemerkten, schleichenden Plattfuß wurde mit denkbar schlechten Voraussetzungen gestartet. Mit viel Mut ging das Team so an den Start und kam nur noch auf der Felge fahrend ins Ziel. Mit Klassenbestzeit auf allen WPs war der Sieg schließlich souverän und mit Rang 16 im Gesamtklassement konnten beide die bis hier ungebrochene, seit Anfang der Saison anhaltende Siegesserie fortsetzen. mehr...

19.08.2011- Enttäuschender Ausgang bei der Rallye Deutschland - Ausfall nach Unfall

Nach der so gelungenen Generalprobe bei der Rallye Oberehe waren Valentin und Katja voller Vorfreude zum Saisonhöhepunkt nach Trier gereist - dem WM-Lauf der ADAC Rallye Deutschland. Die ganze Woche war der Terminplan bereits mit Besichtigung, Organisation und der Abstimmung des Fahrzeugs gefüllt, bis es am Donnerstag Abend mit dem Show-Start durch die Porta Nigra richtig los gehen sollte. Leider war die Rallye selbst dann sehr kurz, denn nach einem Unfall infolge eines Aufschriebfehlers fiel das Team frühzeitig aus. Beide blieben jedoch unverletzt und nur die Enttäuschung waren ihnen deutlich anzusehen. Aus Sicherheitsgründen hatte das Team sich gegen einen Re-Start am Samstag entschieden, da nicht abzusehen war, ob Motor und Getriebe nach dem Unfall beschädigt wurden. Der anschließende Schadensanalysereport ergabe wichtige Punkte, an denen das Team bereits arbeitet und beide haben wichtige neue Erfahrungen gesammelt, um im nächsten Jahr wieder an den Start zu gehen.  mehr...

17.08.2011 - Test auf Citroen DS3 R3T im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland

Im Rahmen der Rallye Deutschland in Trier hatten Valentin Hummel und Katja Geyer einmal die Gelegenheit, Citroens neuestes Steckenpferd unter die Lupe zu nehmen: den Citroen DS3 R3. Das Team von "MY Racing" hatte beide zum Testtag auf den Flugplatz im nahe gelegenen Bitburg eingeladen und stand vor Ort beiden zur Seite, um eine kurze Einführung in alle technischen Raffinessen und Neuerungen des Fahrzeugs zu geben. Nachdem Valentin die ersten Testrunden an der Seite von Rallye-Profi Sven Haaf, der den DS3 bei der Rallye Deutschland als Vorausauto fahren durfte, absolviert hatte, konnte das Team dann zusammen das neue Rennfeeling testen - und waren gleich begeistert! Der DS3 könnte also durchaus ein interessanter Kandidat für die nächste Saison sein. Immerhin fliegt Sebastien Loeb derzeit im großen Bruder, dem DS3 WRC, von Sieg zu Sieg… mehr...

06.08.2011 - Klassensieg und P6 gesamt bei Premiere auf Citroen C2R2 Max bei Rallye Oberehe

Einen großartigen Eindruck hinterließen Valentin Hummel und Katja Geyer beim ersten Einsatz auf einem Citroen C2R2Max bei der 40. ADAC Rallye Oberehe, bei der sie neben einem überlegenen Klassensieg auch den 6. Platz im Gesamtklassement erzielten. Das Team, das seine Rennkarriere bisher auf dem BMW 120d so erfolgreich vorangetrieben hatte, wollte diese Veranstaltung mit dem Mietwagen von Oliver Schumacher von H&S Rallyesport vor allem zur Vorbereitung auf die Rallye Deutschland im August in Trier nutzen, wo beide ebenfalls auf dem Citroen C2R2Max an den Start gehen werden. Trotz des ungewohnten Vorderradantriebs und einiger technischer Besonderheiten fiel es Valentin dank seiner zahlreichen Rundstreckenerfahrungen mit den verschiedensten Fahrzeugen nicht schwer, sich einzugewöhnen und bald hatten beide trotz Regen sichtlich Spaß im neuen Auto. Nachdem man auf WP6 nochmal quer durchs Ziel gefahren war, erreichten beide nach einer regelrechten Schlammschlacht sichtlich zufrieden unter den Augen des Teamchefs Oliver Schumacher die Zielrampe. Zwei Wochen sind es noch bis zum Showdown in Trier und die Vorfreude wieder in den Citroen steigen zu können ist ebenso groß wie die Anspannung, was das Team dort wohl erwartet... mehr...  



30.07.2011 - Meisterschaftsführung durch Klassensieg bei der Main-Kinzig-Rallye verteidigt

Mit einem 3. Klassensieg in Folge verteidigten Valentin Hummel und Katja Geyer ihre Führung in der Hessischen Meisterschaft bei der 6. DMV Kumho Main-Kinzig-Rallye in Wächtersbach und konnten sich im Gesamtklassement über einen 17. Platz unter 106 Startern freuen. Sechs Wertungsprüfungen mit kurzen Schotterpassagen und diversen Highlights wie Sprungkuppen und Bachläufen  sorgten für Spannung und Abwechslung. Voller entschlossenem Tatendrang konnte das Team auf dem Rundkurs der WP4 eine 7. Gesamtzeit, auf WP5 sogar eine unglaubliche 3. Gesamtzeit verbuchen! Auch wenn manch einer sich gefragt haben mag, ob Valentin und Katja geflogen statt gefahren sind, mit Klassenbestzeit auf allen Prüfungen winkte am Ende verdient der Pokal als erneuter Klassensieger der G19. mehr... 

23.07.2011 - Divisionssieg und P20 im Gesamtklassement beim DRM-Lauf in Baden-Württemberg

Beim 4. Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft, der ADAC Rallye Baden-Württemberg, konnten Valentin Hummel und Katja Geyer einen sensationellen Divisionssieg und einen 20. Platz im Gesamtklassement verbuchen. In der am stärksten besetzten Klasse, der Dieseldivison, konnten sich beide gegen ihre 13 Konkurrenten aus den HJS Diesel Masters durchsetzen und die derzeit Führenden Björn Mohr/Oliver Becker mit 6 Sek. Vorsprung auf Rang 2 verweisen. Als Gast im Servicepark der HJS Diesel Masters hatten sich beide auf spannende Zweikämpfe in der Dieseldivision gefreut und sie sollten nicht enttäuscht werden. Sekunden-genau entschied man auf den 14 WPs 10 Divisionsbestzeiten für sich und landete am Ende auf Platz 20 von 64 Startern im Gesamtklassement. Dabei war die Rallye aufgrund wechselnder Witterungsbedingungen und einigen pfeilschnellen Prüfungen höchst turbulent. 2 WPs wurden aufgrund der Wetterlage und der Startsituation verkürzt, eine musste abgebrochen werden, nachdem ein Auto von der Strecke abgekommen war. Ein Lauf zur Hessischen Meisterschaft und ein Trainingslauf stehen nun noch an, bevor es Mitte August zum nächsten DRM-Lauf, der Rallye Deutschland, nach Trier geht. mehr...

02.07.2011 - Hattrick bei Rallye Niedersachsen durch 3. Divisionsieg in Folge im ADAC Rallye Masters

Mit dem dritten Divisionssieg in Folge liegen Valentin Hummel und Katja Geyer nach der 6. ADAC Rallye Niedersachsen in Osterode am Harz mit 62 Punkten unangefochten auf Rang 1 der Divisionsgesamtwertung des ADAC Rallye Masters, vor Borowski/Siems  mit 27 Pkt. und Moufang/Rost mit 20 Pkt.. Im ADAC Junior Cup konnten sich Hummel/Geyer auf Platz 2 vorschieben, direkt hinter dem Führenden Sepp Wiegand. Ein sensationeller 12. Platz im Gesamtklassement vor einer wesentlich stärkeren Konkurrenz komplettiert den tollen Erfolg der bisher anspruchsvollsten Rallye bei schlechten Witterungsbedingungen mit zahlreichen kurzen Regenschauern. Eine erste Standortbestimmung für die HJS Diesel Masters durch den Vergleich mit dem dort auf P5 liegenden Team Jerlitschka/Jerlitschka auf einem Opel Astra GTC, dem Meisterschaftsfahrzeug von 2009, endete bei der Rallye Niedersachsen mit einem Vorsprung von 41,8 Sek. deutlicher als erwartet. Auf je 6 der anspruchsvollen 12 WPs teilten sich beide Teams die Divisionsbestzeiten. In WP5 ging jedoch die geschickte Reifenwahl von Valentin Hummel und Katja Geyer auf und der erhoffte Vorteil konnte in einen Vorsprung von 37 Sek. umgemünzt werden. Mit zwei 11. Plätzen im Gesamtklassement aus WP5 und WP12 erreichte das Team schließlich den sensationellen 12. Platz im Gesamtklassement. mehr...

18.06.2011 - Zweiter Divisionssieg in Folge und P15 im Gesamtklassement bei Rallye Stemwede

Bei der 41. ADAC Rallye Stemweder Berg hatten Valentin Hummel und Katja Geyer das Glück auf ihrer Seite und fuhren souverän zum zweiten Divisionssieg in Folge. Mit neuen Rennbremsbelägen und einem verfeinerten Fahrwerk hatte das Team gute Ausgangsbedingungen, um diesmal richtig anzugreifen. Trotz eines Reifenschadens und den wechselnden Wetter- und Streckenbedingungen konnte das Team in den 11 anspruchsvollen Wertungsprüfungen gute Platzierungen verbuchen, auf WP5 erzielte man sogar einen 11. Platz im Gesamtergebnis. Neben dem Wetter machte auch die Technik vielen der 58 gestarteten Teams an diesem Wochenende das Leben schwer und selten hatte es soviele Ausfälle gegeben – lediglich 32 Teams konnten das Ziel in strömendem Regen durchfahren. Ohne große Zwischenfälle beendeten Valentin Hummel und Katja Geyer eine gelungene Rallye mit einem hervorragenden 15. Platz im Gesamtklassement, noch vor den momentan Führenden des ADAC Junior Cup. Mit einem zweiten Divisionssieg in Folge erhielten beide erneut Punkte, um hier auch weiterhin den 3. Rang zu behaupten.  mehr...

06.06.2011 - Saison-Zwischenbilanz

Nach nunmehr 6 Rallyes ist das erste Drittel der Saison geschafft. Mit 3 Klassensiegen, 1x P3 und 2 Ausfällen war der Saisonstart von großen Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Umso erfreulicher ist der Zwischenstand für Valentin Hummel und Katja Geyer in den Wertungen der einzelnen Rallye-Meisterschaften. So beanspruchen diese die Führung in der Hessischen Automobil-Rallyemeisterschaft und im DMSB Rallye-Pokal Mitte sowie der Div. 7 im ADAC Rallye Masters. In der Klassenwertung des ADAC Rallye Junior Cup sind sie auf Platz 3 und im Gesamtklassement des ADAC Rallye Masters derzeit auf Platz 7. Für die beiden Newcomer im Rallye-Sport eine mehr als respektable Leistung.

Tabellen im Einzelnen:


28.05.2011 - Erster Sieg in Div. 7 beim dritten Lauf des ADAC Rallye Masters im Saarland

Beim dritten Lauf der ADAC Rallye Masters gelang es Valentin Hummel und Katja Geyer bei der höchst ereignisreichen 22. ADAC Litermont Rallye den ersten Divisionssieg heimzufahren und damit weitere wichtige Punkte im ADAC Rallye Junior Cup zu holen. Den kompletten Freitag über hatte Teamchef Gerolf Hummel zusammen mit Rallye-Experte Oliver Bliss von Bliss Autosport am neuen Bilstein-Fahrwerk geschraubt, um den BMW bestens auf diesen wichtigen Einsatz vorzubereiten. Der Dank für diesen Sieg gilt somit einmal mehr dem ganzen Team und seinen Unterstützern! Bereits nach der ersten Sektion führte das Team die Division an und konnte auf fast allen WPs wieder Div.-Bestzeit verbuchen. Von Beginn an unter Druck verabschiedeten sich dann nach und nach bis WP8 alle drei Konkurrenten in der Div. 7, so dass Valentin auf den letzten beiden WPs wieder etwas Geschwindigkeit rausnahm, um den Sieg sicher ins Ziel zu fahren. Auch mit Platz 23 im Gesamtklassement war man zufrieden, nachdem letztlich nur 34 von 63 gestarteten Teams die Zielrampe überquerten! Entscheidend waren auch die weiteren Punkte für die Wertung des ADAC Rallye Junior Cup, hier konnte sich das Team nun bis auf Rang 3 vorarbeiten. Es bleibt spannend! mehr...

14.05.2011 - 2. Klassensieg in Folge und Bestzeit auf allen WPs bei der Rallye Braach

Mit einem 2. Klassensieg in Folge konnten Valentin Hummel und Katja Geyer bei der 25. ADAC Rallye 200 „Rund um den Alheimer“ an den siegreichen ersten Lauf anknüpfen und weitere Punkte in der Wertung zur Hessischen Rallyemeisterschaft erzielen. 6 Wertungsprüfungen (100% Asphalt) mit einer Gesamtlänge von 33 km waren zu meistern. Auf den Start-Ziel-Prüfungen WP 1/4 „Am Stock“, einer ehemaligen Bergrennstrecke, sowie WP 2/5 fuhr Valentin sozusagen auf bekanntem Terrain und Valentin konnte sich seine Erfahrung aus der Zeit in der Deutschen Bergmeisterschaft gut zunutze machen. WP 3/6, die als Rundkurs gefahren wurde, bot einige Gelegenheiten, die Zuschauer mit Tempo, engen Kurven und präzisen Fahrmanövern zu beeindrucken. Meisterlich gefahren konnten Valentin und Katja auf diesen beiden Prüfungen einen 10. (WP3) und einen 11. Platz (WP6) im Gesamtergebnis erreichen. Am Ende konnte sich das Team auf allen Wertungsprüfungen über die Klassenbestzeit freuen und holte damit auch zum 2. Mal in Folge den Klassensieg in der Gruppe G19 (11 Starter), mit 42 Sek. Vorsprung auf den zweiten. Auch in der Gruppenwertung erreichte das Team den 2. Platz, wobei man hier zwei wesentlich stärkere Mitsubishi Evo 8 und Evo 10 hinter sich gelassen hatte und nur den Evo 9 an der Spitze nicht ganz einholen konnte. Mit einem 12. Platz im Gesamtergebnis (56 Teams in Wertung) war die Freude komplett und stimmt das Team zuversichtlich für die kommenden Rennen. Der nächste Lauf zur Hessischen Rallyemeisterschaft wird nun Ende Juli die RMV Main-Kinzig-Rallye in Brachtal sein. mehr...

30.04.2011 - Platz 3 in Division 7 bei der Rallye Sulingen

Am Wochenende gelang es Valentin Hummel und Co-Pilotin Katja Geyer beim 2. Lauf der ADAC Rallye Masters mit Platz 3 in der Division die ersten Punkte für die Wertung im ADAC Junior Cup zu holen.Ein starkes internationales Starterfeld mit 110 Teams aus 5 Nationen hatte sich bei der 24. ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land eingefunden. Dies war nicht verwunderlich, denn seit jeher waren die Prüfungen auf dem ehemaligen IVG-Militärgelände eine der berühmt-berüchtigten Herausforderungen schlechthin. Viele enge Kurven, kaum Orientierungspunkte und der Weg vorbei an alten Militärgebäuden, über Schienen, Stock und Stein erforderten von Fahrer und Beifahrer höchste Konzentration. Trotz Serienfahrwerk und Serienbremsen gelang es Valentin und seiner Co-Pilotin hier Bestzeit in ihrer Division zu fahren, ebenso wie auf dem Rundkurs der WP13. Aktuell liegt das Team nun auf Rang 5 in der Wertung des ADAC Junior Cup. Der nächste Lauf der Rallye Masters wird nun Ende Mai die Rallye Litermont sein. mehr...

16.04.2011 - Ausfall bei der Hessen-Rallye Vogelsberg

Da Valentin Hummels Beifahrerin Katja Geyer aus terminlichen Gründen bei der Hessen-Rallye am Vogelsberg verhindert war, fuhr Valentin mit seinem Vater Gerolf Hummel als Beifahrer. Trotz Serienfahrwerk meisterte Valentin die anspruchsvolle WP1 mit einigen Schotterpassagen und fuhr die Bestzeit in seiner Klasse, Platz 2 in der Division 9 und Platz 39 von insgesamt 59 Fahrern im Ziel. WP2 war ein Rundkurs mit 2 Runden, auf dem das Team den 3. Platz in Div. 9 erreichte und den 40. von 58 Startern insgesamt. Im Regrouping stellten Valentin und Gerolf dann erfreut fest, dass sie nach 2 Wertungsprüfungen auf Platz 3 in der Division lagen, was sie mit dem Serienfahrwerk nicht für möglich gehalten hätten. Mittlerweile war es dunkel, aber Valentin und Gerolf starteten gut in die WP, bis kurz vor dem Ziel in einer engen Rechtskurve, die stark gecuttet wurde, Valentin das Serienfahrwerk und das Auto schonen wollte und nicht cuttete. Hier war aber zuvor viel Schotter und Schmutz auf die Strecke gefahren worden, woraufhin das Auto zu wenig Grip hatte und bei einem kurzen Ausflug in einen kleinen Graben die Aufhängung links vorne beschädigt wurde. Sie fuhren noch ins Ziel und die Verbindungsetappe zu WP4. Vor dem Start zu WP4 musste jedoch dann eingesehen werden, dass die Aufhängung zu stark beschädigt war und es nicht sinnvoll wäre, weiter zu fahren. mehr...

09.04.2011 - Pech beim ersten Lauf zur ADAC Rallye Masters

Beim ersten Lauf der diesjährigen ADAC Rallye Masters im idyllischen Stollberg im Erzgebirge hatte das Team es erst einmal schwer. Obwohl der BMW 120d vorher noch gründlich rallyetauglich aufgerüstet worden war, war das Team durch einen Fahrwerksschaden zum vorzeitigen Aufgeben gezwungen worden. Dabei gelang es beiden bereits am Freitagabend nach der ersten Prüfung bis auf Rang 17 in der Gesamtwertung und auf Platz 5 in ihrer Division vorzufahren. Am Samstag ging es nach einem glücklicherweise reibungslosen Start in Richtung Schlettau zur WP2, einer Start-Ziel-Prüfung im freien Gelände mit einigen tückischen „Mausefallen“. Trotzdem fuhr das Team Hummel/Geyer hier eine weitere richtig gute Zeit. Auch die dritte WP, der Rundkurs Mildenau, wurde voller Konzentration in Angriff genommen als kurze Zeit später der Defektteufel am Fahrwerk zuschlug. Vermutlich hatte sich die Mutter der rechten Stoßdämpferkolbenstange gelöst und heruntergedreht als auf der nächsten Kuppe in WP3 der Stoßdämpfer aus seiner Führung fiel und das Rad im Radkasten um ca. 30° nach innen kippte. Mit verminderter Bremsleistung und zu wenig Grip auf dem rechten Vorderrad wurde die nächste Rechts zum Verhängnis und Auto und Besatzung unternahmen einen Ausflug in die Botanik. Auf dem Serviceplatz angekommen stellten die Mechaniker von Moufang Motorsport fest, dass hier die Erzgebirgsrallye für Valentin und Katja aufgrund dieses technischen Defekts frühzeitig beendet war. Wichtige Teile des Stossdämpfers waren am Streckenrand liegen geblieben, die Kolbenstange verbogen und auch keine notwendigeTüre mit Scheibe und Aussenspiegel dabei. So blieb nur noch Aufladen. ...mehr

26.03.2011 - Grandioser Auftakt: Klassensieg bei der ersten Rallye in Melsungen

Eher spontan waren Valentin Hummel und Beifahrerin Katja Geyer ins nordhessische Melsungen zur 30. Rallye 200 „Auf nach Melsungen“, dem 1. Lauf zur HFM Meisterschaft, aufgebrochen. Zur Vorbereitung und als Training im Hinblick auf die bevorstehenden ADAC Rallye Masters war das Team mit dem eigenen BMW 120d Coupé an den Start gegangen und konnte doch auf Anhieb einen ersten tollen Erfolg als Klassensieger verbuchen. Obwohl dies für beide die erste Rallye war, konnten sie sich auf jeder WP mindestens im guten Mittelfeld platzieren. Eine besondere Herausforderung war die letzte Prüfung, die auf Schotter im Steinbruch eines Basaltwerkes gefahren wurde. Hier konnte der sonst asphaltverwöhnte Valentin die Zuschauer mit vielen schönen Drifts und ordentlich Tempo begeistern. Mit dem 25. Platz in der Gesamtwertung und dem Klassensieg (8 Starter) freute sich das Duo über einen gelungenen Auftakt und den ersten Rallye-Pokal. mehr...



12.03.2011 - Freude über Neuzugang Katja Geyer als Valentins Co-Pilotin

"Links lenkt, Rechts denkt" heißt es im Rallyesport. Umso erfreulicher, dass sich für den freien Platz an Valentins rechter Seite eine würdige Kandidatin gefunden hat. Die Marketing-Studentin Katja Geyer aus Frankfurt wird die neue Co-Pilotin für die kommende Rallyesaison im BMW 120d. Kennengelernt und auf Anhieb gut verstanden hatten die beiden sich bei der ADAC Rallyeschule in Oschersleben. Probeweise hatte man ein paar Runden auf der Kartbahn zusammen gefahren und die Zusammenarbeit im Cockpit stimmte von Anfang an. Seit ihrer Kindheit ist Katja Geyer rennsportbegeistert, hat seit 2010 eine nationale C-Lizenz als Sportkommissar-Anwärterin und kam so auch in Kontakt zur Rallyeszene. Die zahlreichen Gespräche mit ehemaligen Rallyefahrern während ihrer Anwärtereinsätze brachten Sie auf die Idee, an der Rallyeschule teilzunehmen. Jetzt steht für beide sorgsame Planung und ein umfangreiches Trainingsprogramm an, um bei ihrer ersten Rallye Ende des Monats gut vorbereitet an den Start gehen zu können.  ...mehr 

20.02.2011 - Valentin Hummel ist Lehrgangsbester in der ADAC Rallye Schule

Nachdem das Team in den vergangenen 3 Rennsaisons mit dem Biodiesel-BMW in den Disziplinen Slalom, Berg und Rundstrecke seine Leistungsfähigkeit gezeigt hatte, fehlte nur noch der Rallye-Rennsport. Um hier erst einmal reinzuschnuppern, meldeten das Team Valentin und Gerolf Hummel für einen Wochenend-Lehrgang in der ADAC Rallye Schule in Oschersleben auf dem Biodiesel-BMW an. Die Instruktoren waren die ehemaligen WM-Teilnehmer Maik Steudten und Sebastian Geipel. Für die Piloten, zu denen auch Valentin zählte, ging es mit Maik Steudten bei nur 4°C Außentemperatur mit dem auf Winterreifen fahrenden BMW als erstes auf die Rundstrecke der Motorsportarena Oschersleben. Den Co-Piloten, zu denen auch Gerolf Hummel zählte, wurden von Sebastian Geipel in mehreren Unterrichtseinheiten die Grundlagen des Rallye-Fahrens beigebracht. Anschliessend starteten Fahrer und Beifahrer zu einer simulierten Rallye. Im Offroad-Park Oschersleben, einem Steinbruch, fuhren die Mannschaften dann erstmals auf Schotter. Obwohl der Biodiesel-BMW nur mit einem serienmässigen BMW-Motorsport-Fahrwerk ausgerüstet war, konnte Valentin Hummel durch sehr präzises Fahren am Limit die schnellsten Zeiten verzeichnen. Die abschliessende Prüfung auf der Kartbahn in der Motorsportarena meisterte das Team mit Bravour. Im Anschluss an die Prüfung ging dann Valentin nochmals auf die Strecke, dieses Mal jedoch mit der Co-Pilotin Katja Geyer aus Frankfurt, die auch am Lehrgang teilgenommen hatte. Diese erfüllte die Anforderungen von Valentin auf Anhieb zur vollsten Zufriedenheit. Bei der abschliessenden Besprechung wurde Valentin als Lehrgangsbester geehrt und darf in der kommenden Saison bei einer Rallye unter kundiger Betreuung der Instruktoren den Dacia Logan des ADAC fahren. Auch Gerolf Hummel erhielt die Bescheinigung für die erfolgreiche Teilnahme, mit der er nun seine erste Rennlizenz beantragen kann. Treu der Empfehlung der Instruktoren folgend besser kein Familien-Team im Auto zu bilden, wurde eine Kombination von Valentin Hummel mit Katja Geyer angedacht. mehr...

15.10.2010 - Klassensieg durch herausragenden Valentin Hummel

Für den 9. VLN-Lauf der Saison wurde der BMW 120d des Teams erstmals mit den Ultraxx-Bremsbelägen von Movit ausgerüstet und dem Motor frische Filter und Öl spendiert. Nachdem alle Formalitäten am Freitag schon ohne Beanstandungen erledigt waren, fuhr Valentin im Training bei Regen und nur 7°C Aussentemperatur den BMW mit einer 13:00.94 Min. auf Startplatz 157 von 186 Startern.

Zum Start des Rennens regnete es immer noch und Valentin ging mit Regenreifen ins Rennen. Beim planmässigen Boxenstop nach 10 Runden fragte Valentin nach dem Zustand der Regenreifen, denn die Strecke war zwischenzeitlich auf der Ideallinie abgetrocknet, was seine kurz zuvor erzielte beste Rundenzeit mit 11:36.297 Min. in Runde 9 erklärte. Die Yokohamas sahen jedoch noch sehr gut aus und der Himmel nach dem nächsten Regenschauer. So wurden keine Slicks montiert, welches später einen Boxenstop zum Reifenwechsel sparte. Die 5 Runden bei trockener Ideallinie nach dem Boxenstop hatten jedoch deutliche Spuren hinterlassen, wie sich nach Rennende herausstellte. Dies hinderte Valentin jedoch nicht daran bei dem späteren Regen-schauer seine besten Regenzeiten zu fahren und sich Position um Position nach vorne zu schieben. Kurz vor Ende des Rennens setzte dann ein Graupelschauer ein der für den Rennabbruch sorgte. Teamchef und Fahrer konnten den Klassensieg sowie die herausragende Position 89 von 186 Startern feiern. Dank VentSuit machte Valentin trotz der Strapaze von fast 4 Stunden Fahrzeit einen noch frischen Eindruck und auch die Movit- Bremsen waren trotz der 1.500kg Fahrzeuggewicht in einwandfreiem Zustand und ohne grosse Verschleiss-spuren. ...mehr

25.09.2010 - Klassensieg an turbulentem Wochenende

Die Anreise zum Nürburgring war von einer Reifenpanne am Anhänger gekennzeichnet und so verpasste der Teamchef die Leistungsmessung bei Manthey-Racing. Aber Dank des Entgegenkommens der technischen Kommisare und Manthey-Racing konnte der Termin am Samstag Morgen um 6.30 Uhr nachgeholt werden. Aber auch die Verlängerung des Wagenpasses vor Ort, neue Aufkleber der Serien-Sponsoren und die technische Abnahme bei Dauerregen und nur 8°C forderten den Teamchef ganz. So war er froh, das alles bis zum Training am Samstag Morgen noch geklappt hatte und Valentin den BMW mit einer 12:22.323 Min. auf Startplatz 171 von 201 Fahrzeugen qualifiziert hatte. Eine bessere Platzierung wäre in den letzten Minuten des Trainings noch möglich gewesen, als die Strecke abtrocknete und mit Slicks gefahren werden konnte. Valentin sah eine Verbesserung jedoch als reine Prestigesache an und verwies auf 4h Rennzeit, für die der Startplatz unerheblich ist. Für das Rennen entschied man sich trotz nur noch feuchter Piste beim Start für die konservative Variante und montierte Semi-Slicks, denn der Wetterbericht hatte Regen innerhalb der Renndauer angesagt. Dies erwies sich jedoch als falsch, denn es regnete während des gesamten Rennens nicht, sehr untypisch für die Eifel

Der Boxenstopp erfolgte planmässig nach 2 Stunden und nach etwas mehr als 3 Stunden kam Valentin erneut in die Box, denn er hatte kaum noch Bremswirkung. Just in diesem Moment wurde das Rennen wegen zu vieler Unfälle mit roter Flagge abgebrochen und der Klassensieg sowie Platz 129 von 198 gestarteten Fahrern im Gesamtklassement war perfekt. Mit einer 10:52.76 Min. verzeichnete er in Runde 8 seine schnellste Rundenzeit und fuhr ansonsten sehr regelmäßige Rundenzeiten mit geringen Schwankungen.Valentin gab nach dem Rennen zu Protokoll, daß er Dank des neuen VentSuit auch noch 2 Stunden länger hätte fahren können. So nahm das turbulente Wochenende bei der Siegerehrung einen sehr versöhnlichen und erfolgreichen Ausgang. ...mehr

13.09.2010 - Nennungsbestätigung für 8. VLN-Lauf eingetroffen

Beim 8. VLN-Lauf der Saison 2010 wird das BMW 120d Coupé RME mit Valentin Hummel als Fahrer wieder am Start sein. Inzwischen wurde das Fahrzeug mit dem neuartigen Fahrerbelüftungssystem VentSuit von Autoflug ausgestattet. Wir sind gespannt darauf, welche Erfahrungen der Fahrer damit macht..

01.08.2010 - Einjährige Rennpause beendet

Bedingt durch die rasante sportliche Entwicklung unseres Stammfahrers Valentin Hummel und die damit verbundenen Terminkollissionen bei Einsätzen für andere Teams kamen 2009 keine weiteren Einsätze des Teams mehr zustande. In 2010 hatte Valentin Hummel dann seine Abiturvorbereitungen und Prüfungen bis im Mai zu bewältigen, für die er die volle Konzentration benötigte und keine Zeit für Einsätze mit dem Team hatte. Nachdem er nun sein Abiturzeugnis in Händen hält, kann er sich wieder voll dem Motorsport widmen und steht dem Team ab sofort wieder zur Verfügung. Als erster Einsatz ist der 8. VLN-Lauf der Saison am 25. September geplant.

07.12.2009 - Platz 3 im DMV Yokohama GreenTec-Cup für Valentin Hummel

Bei der diesjährigen DMV Meisterehrung wurde Valentin Hummel für Platz 3 im DMV Yokohama GreenTec-Cup geehrt. Auch schon im letzten Jahr war er hier auf dem Podest gestanden, jedoch als Sieger. So nahm die von einer enormen sportlichen Weiterentwicklung gezeichnete Saison wieder ein erfolgreiches Ende. Wir drücken für die kommende Saison wieder die Daumen.

01.09.2009 - Valentin Hummel hat jetzt eigene Homepage

Nachdem Valentin Hummel im Rennsport mittlerweile auch ausserhalb des eco-racig-teams aktiv ist, hat er jetzt seine persönliche Website erstellt. Die deutsche Version ist unter www.valentin-hummel.de und die englische Version unter www.valentin-hummel.com  zu erreichen. Viel Spass beim lesen seiner neuesten Nachrichten!

07.08.2009 - Valentin Hummel testet mit Alpina-Werksteam

Auf Einladung der Firma Alpina hin besuchte Valentin Hummel am 1.8. das Werk des exclusiven Automobilherstellers in Buchloe und konnte so die Entstehungsstätte des B6 GT3 kennenlernen, den er nunmehr schon bei 2 Rennen gefahren war. Der Einladung zum Testtag mit dem Werksteam auf den Hockenheimring am 6.8. folgte er mit einem breiten Grinsen im Gesicht sehr gerne. Auch Claudia Hürtgen und Jens Klingmann waren an diesem Tag mit von der Partie und man tauschte sich sehr umfangreich über die Erfahrungen aus den jeweils gefahrenen Runden aus. Am Ende des Testtages war der Youngster von den Verbesserungen des Renngerätes sehr begeistert. Dem Angebot, einen der Werkswagen beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring in 2 Wochen zu fahren möchte er gerne folgen, wenn da nicht wieder das Problem mit dem notwendigen Budget wäre. So hoffen wir, daß sich noch genug Sponsorengeld auftreiben läßt und der Youngster dort sein Können unter Beweis stellen darf. Viel Glück!

26.07.2009 – Valentin Hummel hat bei den 24h in Spa kein Glück

Beim Saisonhöhepunkt für GT-Fahrzeuge, den 24h in Spa Francorchamp (B), fiel Valentin Hummel mit technischem Defekt aus. Hier der Reihenfolge nach: Bei den freien Trainings auf feuchter Strecke mit Slicks unterwegs, konnte der mit gerade 18J. + 118T. alte "Jüngste Fahrer im Feld" die anderen 7 Fahrer der 2 BMW Alpina B6 GT3 im Team Sport Garage mit über 1,5 Sek. Abstand deutlich auf die Plätze verweisen und den Nummer 1-Status für sein Fahrerteam erlangen. Gleichzeitig war er bei diesen schwierigen Fahrbahnverhältnissen zeitweilig der schnellste GT3-Pilot auf der Strecke. So oblag es ihm, das Qualifying und später auch den Start zu fahren. Als die erste Qualifyingsession begann, war es noch trocken. Mit neuen Bremsbelägen bestückt begab er sich zum Einfahren der Bremsen auf eine Runde um anschliessend auf Qualifikationsreifen ummontieren zu lassen. Als er dann auf seiner ersten gezeiteten Runde war wurde er jedoch durch einsetzenden Regen eingebremst und kam in die Box. Unglücklicher Weise hörte der Regen während dem gesamten restlichen Qualifying nicht mehr auf und die zu Buche stehende Zeit reichte nur für Startplatz 37, denn die meisten anderen Teams hatten noch bei Trockenheit eine gezeitete Quali-Runde zu Ende fahren können. Da ein 24h-Rennen bekanntlich nicht am Start gewonnen wird machte sich der Youngster jedoch nichts daraus.

vo.li.: Valentin Hummel auf BMW-Alpina in der berüchtigten Eau Rouge

Nach dem Start des Rennens begab er sich dann sogleich auf die Aufholjagd und nach 2 Runden hatte er dann auch schon 8 Plätze gut gemacht und fuhr konstant schnelle Zeiten. In der 3. Runde platzte dann aber der Motor und das austretende Öl entzündete sich blitzschnell. Cool steuerte er den brennenden Wagen aus der Gefahrenzone an den Fahrbahnrand und betätigte die Feuerlöschanlage, bevor er ausstieg. Damit war das Rennen für alle Beteiligten leider frühzeitig beendet und frustriert trat er unverzüglich die Heimreise an. Wir wünschen für das nächste Mal mehr Glück!

22.07.2009 - Valentin Hummel fährt in Spa auf BMW-Alpina B6S GT3

Beim Saisonhöhepunkt des GT-Rennsports weltweit, dem GT-24h-Rennen von Spa Francorchamp (B) vom 23.07.-26.07.2009 wird Valentin Hummel, wie bei der FIA GT3-Europameisterschaft, mit Michael Petit auf dem BMW Alpina B6 GT3 mit Startnummer #175 im Team Sport Garage starten.

Im Feld der 40 Fahrzeuge werden mitunter 19 Fahrer aus der GT3-EM am Start sein, von denen alleine 4 Europameister waren. Valentin Hummel wird erneut der "Jüngste Fahrer im Feld" sein. Wir drücken die Daumen!

20.07.2009 - Valentin Hummel erhält Internationale B-Lizenz

Mit der Ausstellung der Internationalen B-Lizenz durch den DMSB kann Valentin Hummel am kommenden Wochenende die sportlichen Vorraussetzungen erfüllen, um beim GT-24h-Rennen von Spa Francorchamp (B) zu starten. Aber nicht nur dort, sondern auch in der DTM könnte der Youngster zukünftig jetzt starten. Wir gratulieren zu diesem weiteren Schritt in Richtung Profi-Sport.

21.06.2009 - Valentin Hummel kann auch in der FIA GT3-EM überzeugen

Bei den Läufen 5 und 6 zur FIA GT3-Europameisterschaft in Oschersleben gab der gerade 18J+52T alte Youngster Valentin Hummel auf einem BMW Alpina B6 GT3 des M.P. Racing/Sport Garage-Teams als jüngster Fahrer im Feld sein Debut. Sein Teamkollege auf dem Fahrzeug mit Startnummer 34 war der 22-jährige Franzose Michael Petit, Vize-Meister der französischen GT3-Meisterschaft 2007. Das zweite Fahrzeug des Teams war besetzt mit den Fahrern Gilles Vannelet, GT3-Europameister 2007 und Chris Dymond, "Rookie of the Year" des britischen Renault Clio Cup 2007 und vormals Fahrer des GT3-Jaguar in der EM.

Obwohl Valentin Hummel noch keinen Testkilometer mit dem Fahrzeug im Vorfeld fahren konnte, war er beim ersten freien Training im internen Teamvergleich sogar schneller als der Teamkollege. Im zweiten freien Training war er dann einen Hauch langsamer. Im ersten Qualifying stellte der Teamkollege dann das Fahrzeug auf Startplatz 17 von 30 Fahrzeugen. Im zweiten Qualifying war es Valentin Hummel, der mit einer 1.31,977Min. gegenüber 1.32,075Min.schneller als sein Teamkollege war, jedoch reichte die Zeit im Vergleich zu Europas besten GT3-Fahrern nur zu Startplatz 23 von 30 Fahrzeugen. Im ersten Rennen fuhr Michael Petit den Start, verlor jedoch durch einen Dreher wertvolle Zeit und kam auf Platz 24 liegend zum Fahrerwechsel in die Box. Valentin Hummel fuhr im Anschluß konstant Zeiten von 1.33,xxx Min. und überquerte dann auf Platz 23 von 27 gewerteten Fahrzeugen die Ziellinie. 

Beim wegen regennasser Fahrbahn hinter dem Safetycar gestarteten zweiten Rennen fuhr Valentin Hummel den Start und konnte mit konstanten Zeiten von meist 1.32,xxx Min. und einer besten Rundenzeit von 1.32,559 Min. die schnellste Rennrunde aller 4 Fahrer im Team verzeichnen. Kurz vor dem Fahrerwechsel kam er jedoch kurz ins Gras und Kiesbett und verlor 15 Sekunden. Bemerkenswert an seiner Fahrt war, daß er bis dahin viele Runden problemlos Klaus Ludwig auf Lamborghini direkt vor sich folgen und Jean-Denis Deletraz auf Audi R8 hinter sich halten konnte. Nach dem Fahrerwechsel hatte das Fahrzeug keine richtige Leistung mehr und es stellte sich in der Box ein Schaden am mechanischen Lader heraus, welcher das Team nach 24 Runden zur Aufgabe zwang. Auch wenn das Resultat den Youngster nebst Teamkollegen nicht zufrieden stellte, so haben sie in überzeugender Art und Weise diese sportlich sehr ambitionierte Herausforderung gemeistert und es bleibt zu hoffen, daß das notwendige Budget für das nächste Rennen in Portimao an der Algarve von Sponsoren zur Verfügung gestellt wird. Wir drücken dafür die Daumen.

16.06.2009 - Valentin Hummel startet auf BMW Alpina B6S GT3

Nachdem die Fahrerpaarung Hummel/Petit schon beim letzten VLN-Lauf einen Klassensieg verbuchen konnte, startet sie jetzt im Team Sport Garage beim 5 und 6. Lauf zur FIA GT3-Europa-Meisterschaft in Oschersleben am 20./21. Juni gemeinsam auf einem BMW Alpina B6 GT3. Wir wünschen viel Erfolg!

13.06.2009 - Klassensieg für Valentin Hummel und Michael Petit

Beim vierten Rennen der VLN fuhr neben Valentin Hummel erstmals der aus der FIA GT3-EM bekannte, 22 Jahre alte, Michael Petit aus St. Etienne (F) auf dem BMW 120d Coupé. Der Nordschleifenneuling gewöhnte sich sehr schnell an Auto und Strecke und konnte schon im Zeittraining Zeiten von unter 11 Minuten erreichen. Mit einer 10.43 Min. war er in seiner besten gezeiteten Runde sogar geringfügig schneller als Valentin Hummel, der eine 10.47 Min. als beste Zeit bei 2 gefahrenen Runden verzeichnen konnte. Für den Start entschied die Rennleitung, den BMW 120d an letzter Stelle in der zweiten Startgruppe starten zu lassen. Den Start und die ersten 8 Runden fuhr Valentin Hummel, wobei er als beste Rundenzeit eine 10.40 Min. verzeichnen konnte.  Der Fahrerwechsel war gerade vollzogen und Michael Petit auf die Strecke gegangen, als das Rennen mit roter Flagge unterbrochen wurde. Den zweiten Start und weitere 7 Runden fuhr dann Michael Petit, der mit einer 10.39,839 Min. die beste Rundenzeit des Teams verzeichnen konnte. Den Schluss-stint fuhr dann Valentin Hummel, der dann als Klassensieger auf Platz 113 von 155 gestarteten Fahrzeugen abgewunken wurde. Wir gratulieren der neuen Fahrerpaarung zu der gelungenen Premiere und hoffen auf Wiederholung.

 

v.l.n.r.: Valentin Hummel, Michael Petit

21.05.2009 - 24h-Rennen endet für Valentin Hummel mit technischem Defekt

Das Rennwochenende des 24h-Rennens in der "Grünen Hölle" begann durch Platz 5 im ersten Qualifying, herausgefahren durch Michael Funke bei Nässe mit Intermediates, sehr vielversprechend. Als Valentin das Fahrzeug mit Intermediates übernahm fing es jedoch stärker an zu regnen, so daß er auf Regenreifen umrüsten mußte und so nicht an die Zeiten seines Teamkollegen herankommen konnte. Nicht anders erging es auch den anderen beiden Fahrern Damian Flack und Heribert Steiner die das Fahrzeug anschliessend nacheinander übernahmen. Am nächsten Tag waren für das zweite Qualifying trockene Bedingungen, so daß das Team entschied, nur den Profi Funke um die beste Zeit fahren zu lassen. In seiner ersten Runde starb der Motor jedoch im Streckenabschnitt "Brünnchen" ab. Nach einer provisorischen Reparatur fuhr der Wagen dann weiter, jedoch wieder nur bis an die selbe Stelle und blieb wieder liegen. Bis zum Ende des zweiten Qualifyings konnte somit keine volle gezeitete Runde gefahren werden und das Team fiel auf Platz 88 zurück. Später konnte ein blankes Kabel, welches das Steuergerät und damit den Motor zum Stillstand brachte, als Ursache ausgemacht werden.

Ins Rennen startete das Fahrzeug dann von Platz 54 in der ersten Startgruppe und Michael Funke überholte 31 Fahrzeuge schon in der ersten Runde. Nach 7 Runden, inzwischen auf Rang 16 liegend, rollte er mit einem durch eine Stein verursachten Schaden am Riehmentrieb der Zusatzaggregate in die Box. Nach einer 2 1/2-stündigen Reparatur ging Valentin dann raus auf die Strecke. Das Team hatte ihm für seinen stint ein Drehzahllimit von 8.000 U/Min. und eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 280km/h verordnet, was er dann auch perfekt umsetzte. Unter trockenen Bedingungen konnte er Zeiten um die 9.30Min. konstant fahren, wobei seine beste Zeit 9.26Min. war. Nach 9 Runden kam er dann zum Fahrerwechsel in die Box, als der Wagen leicht anfing zu brennen. Später fanden die Mechaniker einen Haarriss im Motorblock der einen Ölverlust von 5 Litern zur Folge hatte. Den Motor zu wechseln hätte eine erneute Pause von 3,5 Std. bedeutet, woraufhin sich das Team zur Aufgabe entschied. Wir wünschen dem Team beim nächsten Mal mehr Glück.


15.05.2009 - Valentin Hummel fährt BMW M3 GTR ALMS

Nachdem ernsthafte Zweifel über die Haltbarkeit des BMW 135d Coupé von André Ibron bei Valentin Hummel für das 24h-Rennen aufgekommen waren, nahm er dankbar die Gelegenheit wahr, sich vor den fachkundigen Augen von Michael Funke (1997-2005 Ford-Werksrennfahrer) und Tom Schirmer (Teamchef Team Schirmer) für den letzten freien Fahrerplatz auf deren BMW M3 GTR ALMS zu qualifizieren.

 

Der strömende Regen auf der Nordschleife kam dem Regenspezialisten dabei sehr entgegen und so stoppte Tom Schirmer den Youngster schon in der zweiten Runde mit unter 10 Min., welches alle Anwesenden sichtlich beeindruckte. Die später ausgewerteten Video- und Datenaufzeichnungen von der Testfahrt untermauerten die aussergewöhnlichen Fähigkeiten des Nachwuchstalents und der Fahrerplatz war fix. Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring in dem M3 vom Team Schirmer wird die bislang größte sportliche Herausforderung für den ehemaligen Bergfloh und wir drücken ihm und dem Team Schirmer die Daumen, auf daß sie durchkommen!

 

02.05.2009 - Pech bei der Generalprobe zum 24h-Rennen

Die Generalprobe zum 24h-Rennen auf dem BMW 135d von André Ibron klappte nicht wie geplant. Schon am Freitag kam Valentin nicht zum fahren, da das Fahrzeug wegen eines Defektes im Kraftstoffsystem nicht richtig laufen sollte. Dieser konnte jedoch noch am selben Abend gefunden und behoben werden. 

Der Samstag morgen empfing die Fahrer mit Sonnenschein und voller Hoffnung sollte das Training von allen 3 Fahrern in Angriff genommen werden, als das Fahrzeug nicht anspringen wollte.

Als der Rennbolide dann endlich angesprungen war, blieb nur noch Zeit um alle 3 Fahrer jeweils eine Runde fahren zu lassen. Dabei war Valentin der letzte der drei, als das Fahrzeug im Tiergarten wegen zu hoher Wassertemperatur ins Notprogramm schaltete, worauf er sofort in der Box nachfragte, was zu tun wäre. So schlich er auf deren Anweisung Richtung Box, als die Öltemperatur auf bedenkliche 150 Grad anstieg und er das Fahrzeug vorsorglich an der Strecke besser abstellte.

Nachdem das Fahrzeug in die Box geschleppt worden war stellte sich fehlende Kühlflüssigkeit heraus. Bis zum Start des Rennens konnte der Fehler nicht behoben werden, da ein kapitaler Motorschaden vorlag.

18.04.2009 - Klassensieg beim ersten VLN-Rennen

In der Deutsche Langstreckenmeisterschaft VLN auf der Nürburgring Nordschleife gelang dem Team mit dem Fahrerduo Valentin Hummel und André Ibron durch einen Klassensieg ein Saisonstart nach Maß.

Das Rennen fand unter schwierigsten Bedingungen bei Dauerregen und teilweise nebeligen Sichtverhältnissen statt. So fielen 41 von 181 gestarteten Fahrzeugen meist wegen Unfalls aus. Im Gesamtklassement konnte das Team Platz 127 von 140 in die Wertung gekommenen Fahrzeugen verbuchen. Dieser tolle Erfolg läßt das Team hoffnungsvoll in die Saison 2009 blicken.

28.03.2009 - Frieren auf höchstem Niveau

Vor dem Start des ersten Saisonrennens zur Deutsche Langstreckenmeisterschaft VLN findet alljährlich ein Testtag auf der Nordschleife statt. Diese Gelegenheit ließ sich das Team mit den Fahrern Jürgen Elbracht, Andreas Gummerer, Markus Gummerer und Valentin Hummel nicht entgehen. Für Valentin Hummel viel der Testtag genau auf seinen 18. Geburtstag, so daß er in der Bar des Dorint-Hotels in der Nacht davor erst einmal auf diesen denkwürdigen Tag anstieß. Der erste Gratulant war bezeichnender Weise Hans Jürgen Hilgeland, Vorsitzender der Gesellschafter der VLN Deutsche Langstreckenmeisterschaft.

Bei Regen, kaltem Wind und einem Hagelschauer, der zu einer über einstündigen Unterbrechung führte, froren alle Beteiligten sehr und es kam wenig Stimmung auf, etwaige Veränderungen am Fahrzeug zu unternehmen. 

Jürgen Elbracht und Valentin Hummel fuhren nach einigen Runden auf dem GP-Kurs je 3-4 Runden auf der Nordschleife, wogegen die Brüder Gummerer es bei je 3 Runden GP-Kurs bewenden liessen. Am 2. April teilte Jürgen Elbracht mit, daß ihm die sportliche Herausforderung des Fahrzeugs im Vergleich zum bisher gemachten Formelsport zu gering sei und er beim ersten Saisonrennen nicht starten würde. Da auf die schnelle kein Fahrer mit Budget gefunden werden konnte mußte das erste Rennen am 4. April ausfallen.  

26.02.2009 - Ein Leckerbissen zum Saisonstart

Nachdem die Pläne für 2009 neben der Deutsche Bergmeisterschaft auch die VLN und 24h Nürburgring(Deutsche Langstreckenmeisterschaft) vorsehen, verstärkte sich das Team um den Fahrer Jürgen Elbracht aus Glottertal. Der erst 19 Jahre alte Student des Maschinenbau von der Hochschule Offenburg ist durch seine Formel Renault- und Formel 3-Erfahrung der ideale Kandidat, um den Youngster Valentin Hummel im Team zu ergänzen.

Um eine erste Standortbestimmung durchzuführen folgten die Fahrer einer Einladung des Herstellers Oreca, um den neuen Sportprototypen Courage Oreca FLM09 am 26. Februar auf der Rennstrecke von Paul Ricard in der Nähe von Marseille zu testen.

Bei strahlendem Sonnenschein und 13-15 Grad Aussentemperatur liessen sich die Youngster von Altmeister Stephane Ortelli die letzten Tipps geben um dann den auf 10 Runden begrenzten Test ausgiebig zu geniessen.

Beide Fahrer entstiegen dem Gefährt der Begierde mit einem breiten Lächeln und lobten das Renngerät nach allen Regeln der Kunst. „Die Carbonbremsen sind der Wahnsinn, das Drehmoment des 6,2-Liter V8 beeindruckend, das Handling excellent, ...“ sprudelte es aus den Fahrern heraus.

Dass man sich hier nicht mehr im Rennsport-Kindergarten befand wurde beiden Fahrern nachdrücklich klar, als Olivier Panis und Andy Priaulx in der Box vorbeikamen und grüssten. Das Qualifikationskriterium „max. 10 Sekunden langsamer als der Tagesschnellste“ erfüllten beide Fahrer mit Bravour, wobei Jürgen Elbracht seine ganze Formelerfahrung ausspielte und im teaminternen Duell der Schnellere war.

So lässt diese Fahrerpaarung einiges für die Saison erwarten. Da die Vorbereitungen für die Saison hinter den Kulissen noch auf vollen Touren laufen und noch so manche Unterschrift fehlt, bedarf es noch etwas Zeit, bis das gesamte Programm veröffentlicht werden kann. Soviel kann aber schon jetzt gesagt werden: Es wird Überraschungen geben und spektakuläres geboten!

14.12.2008 - Diplomanden und Studienarbeiter beim Fototermin an der Hochschule Offenburg

Die Diplomanden, Studienarbeiter und Prof. Dr. Ing. Kuhnt liessen sich zum Abschluß der Bergrenn-saison zusammen mit dem siegreichen Fahrer Valentin Hummel, seinen Pokalen und dem Rennfahrzeug vor der Hochschule für ein Erinnerungsfoto ablichten. Die bearbeiteten Themen und Studenten am und um das Biodiesel-Rennfahrzeug herum waren: 

- Rennstreckensimulation, Harald Debacher und Daniel Vogel
- Stoßdämpferuntersuchung, Matthias Weinland
- Cetanzahlbestimmung verschiedener Kraftstoffe und Kraftstoffgemische, Patrick Hoferer und Philipp Lang

06.12.2008 - Valentin Hummel erhält bei der Meisterehrung des DMV den Siegerpokal

Der erst 17 Jahre alte Valentin Hummel gewann 2008 den DMV Yokohama GreenTec-Cup und wurde hierfür im Rahmen der DMV Meisterehrung im Holiday Inn in Frankfurt zu diesem großen Erfolg beglückwünscht. Er und das Team sind damit die erfolgreichsten Automobil-Motorsportler, wenn es um Motorsport mit alternativem Kraftstoff geht.

28.11.2008 - Valentin Hummel mit Biodiesel-BMW auf der Motorshow Essen

Vom 28. November bis zum 7.Dezember steht der erfolgreiche Biodiesel-BMW 120d Coupé des Teams auf dem Messestand des DSK Deutscher Sportfahrerkreis in Halle 4 auf Stand 202. Am 29. und 30. November war Valentin Hummel am Stand und beantwortete Fragen des interessierten Publikums und gab Autogramme.

Aber nicht nur das Publikum zeigte reges Interesse, auch Timo Scheider, amtierender Deutscher Tourenwagenmeister, gab sich ein Stelldichein. Nachdem dieser vom DSK-Präsident Dr. Karl-Friedrich Ziegahn gebührend begrüßt worden war konnte der Youngster diesem sein Renngerät und den Saisonverlauf erläutern.

14.11.08 - Valentin Hummel wird Dritter der DMSB Bergpokal Ermis Junioren-Wertung 2008

Bei der Meisterschaftsfeier der besten Bergfahrer Deutschlands 2008 in Hammelburg durfte Valentin Hummel für seinen 3. Platz in der erstmals durchgeführten Junioren-Wertung einen Pokal nebst Gutschein und Geldpreis aus den Händen von Reinhold Hofmann vom DMSB und Bob Hermans vom Sponsor ERMIS racing insurance aus Belgien in Empfang nehmen. Platz 1 belegte Björn Wiebe und Platz 2 André Stelberg.

08.10.08 - Valentin Hummel ist bester Gruppe G-Fahrer in der Deutsche Bergmeisterschaft 2008

Obwohl Valentin Hummel nicht beim letzten Lauf zur Deutsche Bergmeisterschaft in Mickhausen antreten konnte, hat er sich vor Robert Meiers halten können und liegt in der abschließenden Gesamtwertung des DMSB Bergpokal 2008 an Position 13 von 157 gewerteten Fahrern. Dies hatte er dem Unglück von Gruppe G1-Starter Gehring zu verdanken, der im ersten Wertungslauf in Mickhausen von der Strecke ab und nicht ins Ziel kam. Dadurch war Robert Meiers alleine in der Klasse und erzielte keine Wertungspunkte.

04.10.08 - Valentin Hummel kann in Mickhausen nicht starten

Die Rennsportsaison am Berg endet für Valentin Hummel mit einer ganz neuen Erfahrung. Da der PRC-Honda bei den Servicearbeiten von den Rennen in Monza doch größere Blesssuren aufzeigte, wurde dieser nicht rechtzeitig rennfertig. Ein Umstieg auf den BMW 120d ist auch nicht möglich, so daß er zum zuschauen verdammt ist.

28.09.08 - Valentin Hummel steht beim AvD race weekend in Monza (I) vier Mal auf dem Podest

Der erst 17 Jahre alte Bergrennfahrer Valentin Hummel fuhr beim AvD race weekend in Monza (I) sein erstes Rundstreckenrennen in seiner noch jungen Rennfahrerkarriere. Am Freitag morgen, vor dem Start des Rennbetriebs, besichtigte er mit dem Fahrrad die ihm unbekannte Strecke und inspizierte die am Berg nicht vorzufindenden und damit unbekannten Curbs. Bei der ersten morgentlichen Testfahrt am Freitag auf dem Rennsportwagen PRC-Honda (CN bis 2000ccm) der Div. 2  noch auf Regenreifen unterwegs, wurden dann für

Bild: Walter Pedrazza (1. v.l.) mit Valentin Hummel (im PRC-Honda)

die zweite Testfahrt schon die Slicks montiert und die ersten Trainingseinheiten unter der kundigen Hand vom Teamchef des PRC-Werksteams, Walter Pedrazza, ohne besondere Vorkommnisse beendet. Am Spätnachmittag kam dann für den ersten Piloten und Eigentümer des PRC-Honda, Christian Bösch (A), das Qualifying für die 3 Rennen der SCC (Sports Car Challenge) am Samstag.

Christian Bösch (A) im PRC-Honda

Nachdem er drei gezeitete Runden gefahren war gab es wegen eines Unfalls eine Gelbphase und er kam in die Box zurück, stieg aus dem Rennwagen aus und überließ dem Youngster für den Rest des Qualifyings das Fahrzeug.


D
urch den Bergrennsport trainiert, konnte er sofort vollkonzentriert Spitzenzeiten fahren und erreichte in seiner letzten Runde von drei noch möglich gewordenen dann mit einer 1:57.683 Min. die drittbeste Zeit der Division 2 und die zwölftbeste Zeit im Gesamtklassement. Das war die Überraschung des Tages. Daraufhin berieten sich Pedrazza und Bösch und kamen zu dem großzügigen Schluß, Valentin Hummel das erste Rennen in der SCC am Samstag fahren zu lassen. Während die Mechaniker des PRC Werksteams noch emsig die Rennsportfahrzeuge vorbereiteten zog sich der Youngster schon um 21 Uhr in sein Nachtlager zurück, denn er wollte ausgeschlafen seine bislang größte Aufgabe im Motorsport angehen.

Pünktlich um 10.55 Uhr reihten sich am Samstag dann die Rennsportfahrzeuge und GTs in der Boxengasse auf.

Bei trockenem aber kaltem Wetter wurde dann das erste Rennen der SCC um 11 Uhr gestartet.

Der Youngster hielt sich bei seinem ersten Rundstreckenrennen von Anfang an aus allen Scharmützeln heraus und münzte seinen dritten Startplatz in der Division 2 clever in einen dritten Platz in der Division 2 und Platz 12 im Gesamtklassement um. Trotzdem war es für ihn keine Spazierfahrt, denn er hatte sich in der ersten Runde einmal verbremst und den Vorderreifen einen Bremsplatten beschert, der sich während des gesamten Rennens durch starke Vibrationen bemerkbar machte. Bei der Siegerehrung stand der Debutant dann in sich gekehrt und überglücklich auf dem Podest.

Valentin Hummel (1.v.r.) auf P3 in R1

Nach dieser Glanzleistung entschieden Christian Bösch und Walter Pedrazza, Valentin Hummel auch das zweite Rennen der SCC fahren zu lassen. Leider waren die vorderen Reifen des PRC-Honda nicht mehr zu gebrauchen und es gab nur noch einen Satz neuer Reifen, der aber für das 100 Meilen Rennen am nächsten Tag zum Einsatz kommen sollte. Walter Pedrazza zeigte sich großzügig und mit großem Vertrauen in seinen Piloten und ließ dennoch den neuen Satz Slicks montieren. So stellte sich der Newcomer um 15.30Uhr erneut zum Start für das 2. Rennen der SCC an diesem Tag auf.

Vom Start weg hängte er sich gleich hinter Mirco Schultis im blau-gelb-weissen PRC-Honda und ließ die schnellsten Porsche 911 GT hinter sich. Im Laufe des Rennens lieferten sich Hummel und Schultis ein beherztes sportlich faires Rennen, wobei Valentin Hummel mit einer 1:53.909 Min. die zweitschnellste Rennrunde in der Division 2 fuhr, wieder Platz 3 in der Klasse belegte und sich auf Platz 9 im Gesamtklassement von 26 Rennsportwagen wiederfand.

Valentin Hummel (1.v.r.) auf P3 in R2

Den bei der Siegerehrung erhaltenen Pokal schenkte er dann aus Dankbarkeit Christian Bösch, der für ihn auf das Rennfahrzeug und den Start verzichtet hatte.

Christian Bösch und Valentin Hummel

Im Anschluß wurde er vom Teamchef gefragt, "ob es denn noch a bisserl schneller ging", worauf Hummel verschmitzt nickte. So ließ man ihn auch das dritte und letzte Rennen der SCC an diesem Wochenende fahren, damit er dies unter Beweis stellen könne. Die im letzten Rennen in der Division 2 vor ihm platzierten Rennfahrzeuge nebst Fahrern standen nun direkt vor ihm.

Vom Start weg entwickelte sich ein harter Kampf um Position 2 in der Div. 2 zwischen Schultis und Hummel, im Rahmen dessen auch über Curbs geräubert wurde. Leider hielt das Material von Schultis dieser Beanspruchung nicht stand und er fiel mit Aufhängungsbruch aus. Bedauerlich auch deshalb, denn angespornt durch diesen Zweikampf fuhr Hummel in diesem Rennen mit einer 1:53.164 Min. seine beste Rundenzeit vom gesamten Wochenende, was mit Platz 2 in Div. 2 und Platz 8 von 23 gestarteten Fahrern belohnt wurde. Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit von Valentin Hummel betrug 184,3km/h bei einer Spitze von 265km/h.

Valentin Hummel (1. v.l.) auf P2 in R3

Im Anschluß fand dann noch ein gezeitetes Training für das 100 Meilen-Rennen am nächsten Tag statt, welches dann von Christian Bösch gefahren werden sollte und wurde.

Nach solch einem erfolgreichen Tag schmeckten die Pasta und der Fisch im italienischen Restaurant besonders gut, bevor sich alle Akteure dann schon wieder früh zurückzogen, um für das Qualifying am nächsten Tag ausgeschlafen zu sein.

Der Rennsonntag empfing alle Akteure mit strahlendem Sonnenschein und pünktlich um 9.30 Uhr ging die Jagd nach der schnellsten Zeit und der besten Startposition los. Da Valentin am Vortag schon die besseren Zeiten des Teams Bösch/Hummel gefahren war oblag es ihm, die Jagd aufzunehmen. Da sich nunmehr 46 Fahrzeuge auf der Strecke befanden gab es keine einzige Runde, in der er ohne Behinderung fahren konnte. Trotzdem konnte er mit einer 1:53.971 Min. die beste Zeit in der Div. 2 fahren und das Fahrzeug auf Startplatz 5 im Gesamtklassement stellen. Nach einem guten Mittagessen im Restaurant an der Strecke konnte es losgehen. Das Team hatte sich im Vorfeld darauf geeinigt, daß Valentin Hummel den ersten Teil des Rennens fährt und anschließend Christian Bösch als zweiter Fahrer. So startete Hummel um 15.36Uhr ins Rennen. In der ersten Kurve fing der Fight mit Mirco Schultis dann schon an, wobei Valentin Hummel nachgab. Als er dann aus der ersten Runde zurück auf Start/Ziel kam hatte er jedoch die Nase in der Div. 2 vorne. In den folgenden Runden konnte er sich zunehmend von Schultis absetzen und den direkt vor ihm fahrenden Div. 1-Fahrzeugen folgen. In der 13. Runde fiel dann der Gesamtführende durch Unfall aus und eine Safetycar-Phase begann. Nachdem diese vorüber war kam Valentin Hummel als Gesamtführender aus der Runde nach dem Restart zurück, was in der Box für großes Staunen sorgte. Diese Führung konnte er 7 Runden lang verteidigen, bevor er zum Fahrerwechsel in die Box kam. Christian Bösch fuhr von Hummels Leistung angespornt bessere Zeiten als je zuvor, verbremste sich dabei aber leider einmal, drehte sich und kollidierte mit dem Schultis-Wagen. Trotzdem brachte er den Wagen noch ins Ziel und damit auf Platz 3 in der Div. 2 und Platz 5 im Gesamtklassement. Eine fantastische Leistung für das Fahrerteam. Nebenbei sei noch erwähnt, daß Hummel mit einer 1:54.204 Min. über 1,2 Sek. schneller als die Gesamtsieger Schultis/Payr in ihrer schnellsten Rennrunde war.

Christian Bösch und Valentin Hummel (v.r.) P3 in Div. 2 beim AvD 100 Meilen-Rennen, Monza ´08

In der Box wurde dann anschließend auf den tollen Erfolg angestoßen und Valentin Hummel bedankte sich bei Walter und Emanuel Pedrazza und dem gesamten PRC-Team sowie seinem Gönner Bösch, die wesentlich zu diesen Erfolgen beigetragen haben. In 4 Rennen 4 Mal auf dem Podest. Kaum zu glauben aber wahr!

Valentin Hummel, 4 Rennen - 4 Mal auf dem Podest, AvD race weekend Monza ´08

15.09.08 - Valentin Hummel überrascht beim Testtag auf PRC-Honda

Nach den vielen Klassensiegen in der Deutsche Bergmeisterschaft wartete am 15. September eine erste ernsthafte Standortbestimmung auf den erst 17 Jahre alten Youngster. Walter Pedrazza vom Rennsport-wagenhersteller PRC aus Haid (A) und Christian Bösch, die Besitzer des Gruppe CN 2l-PRC-Honda hatten Valentin zu einem Testtag auf den Hockenehimring (kleiner Kurs) eingeladen. So reiste der Youngster schon am frühen Montag an, um die ihm unbekannte Strecke vor Rennbetrieb mit dem Fahrrad zu besichtigen.

  
Nachdem Emanuel Pedrazza, Testfahrer des PRC Werksteams, einen Reifentest auf dem PRC-Honda gefahren hatte erklärte er dem Newcomer das Renngerät in der Box.

Nachdem das von Schroth noch kurzfristig spendierte 30°-HANS und der Sitz angepasst waren, Helm und Gurte festgezogen, Handschuhe angezogen und Motor angeworfen waren, konnte es losgehen. Ohne Ruckeln im Antriebsstrang fuhr Valentin in die Boxengasse und auf die Strecke, was Walter Pedrazza die Bemerkung entlockte "Gefühl hat er schon mal".

Im Laufe des Tages fuhr er dann abwechselnd mit anderen Fahrern aus der SCC (SportsCarChallenge) insgesamt 3 Stints je 10-13 Runden. Im letzten Stint konnte er dann seine beste Zeit von 1,03.88 Min. verzeichnen sowie konstant niedrige 1.04er-Zeiten fahren. Zurück in der Box erklärte ihm Walter Pedrazza, daß diese Zeit beim letzten Rennen der SCC hier die Pole Position bedeutet hätte und daß er beeindruckt sei, daß Valentin ohne ein einziges Mal im Kiesbett und ohne jegliche Beschädigung am Fahrzeug den Testtag absolviert habe. Eine vergleichbare Leistung eines Newcomers habe er bisher nur mit Mike Rockenfeller erlebt. Auch der andere Gönner, Christian Bösch aus Salzburg (A) war, nachdem er selber 2 Stints mit langsameren Rundenzeiten hinter sich gebracht hatte, sehr beeindruckt.

 
Christian Bösch und das PRC-Werksteam waren sich ob dieser Meisterleistung schnell darüber einig, den 2. Fahrerplatz im am letzten Septemberwochenende anstehenden 100-Meilen-Rennen in Monza (I) mit dem Nachwuchstalent zu besetzen. Die Entscheidung, Valentin diese große Chance nutzen zu lassen, war aber auch noch von der Entscheidung der Schule abhängig. Da er aber am folgenden Tag aus dem Mathe-Leistungskurs eine Klausur mit 15 Pkt. als Klassenbester vorweisen konnte, war der Weg frei für Monza. Aber auch die Berg-Gemeinde muß nicht um ihn bangen. Am ersten Oktober-Wochenende wird er den PRC-Honda beim Bergrennen in Mickhausen unter der sachkundigen Aufsicht des PRC-Werksteams einsetzen. Viel Glück! 

14.09.08 - Klassensieg Nummer 5 in der DBM für Valentin Hummel

Das Bergrennen in Eichenbühl gehört mit 3,05 km Länge zur mittleren Längen-Kategorie in der DBM, gilt jedoch als extrem schnell. Deshalb wurde das Fahrwerk des BM
120d Coupé vorher noch durch einen Diplomanden von Prof. Kuhnt auf dem Fahrwerksprüfstand des Sponsors ITM optimiert. Diese Arbeit zahlte sich aus, denn Valentin Hummel kontrollierte die Konkurrenten während des ganzen, von verschiedensten Wetterverhältnissen gekennzeichneten Wochenendes klar. Nach 3 Wertungsläufen bei Sonnenschein gewann er nun schon zum fünften Mal in Folge mit einem Abstand von zusammen fast 14 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Günther Bechtluft und Axel Pohlmann die Klassenwertung der G3. In der Gruppe G wurde er hinter Robert Meiers und Ludger Dreyfürst auf ihren fast doppelt so PS-starken Evo´s Dritter von 9 Startern. 

08.09.08 - Klassensieg beim Bergrennen in Turckheim (F) für Valentin Hummel

Unter schwierigsten Wetterverhältnissen lernte Valentin Hummel beim mit 5,95 km längsten Bergrennen in Frankreich den von SZR Motorsport zur Verfügung gestellten BMW 330d kennen. Nach einem nassen Samstag auf Strassenreifen und Regenreifen wurden am Sonntag bei schönem Wetter aber noch feuchter Strasse erstmals die Yokohama-Slicks aufgezogen. Diese vermittelten dem Youngster auf Anhieb optimalen Grip und Vertrauen in das Rennfahrzeug. So konnte er sich im zweiten Wertungslauf um sagenhafte 14 Sekunden steigern, was sowohl den Streckensprecher wie auch das Publikum aufhorchen und staunen ließ. Im dritten und letzten Lauf waren die Bedingungen durch Wolken und sinkende Temperaturen nicht mehr optimal, sodaß eine Verbesserung nicht mehr möglich war. Trotzdem reichte die im zweiten Lauf gefahrene Zeit um den Klassensieg in der Klasse H6 (Gruppe H über 2000ccm) zu erringen. Eine Meisterleistung des erst 17-jährigen Piloten. (der ausführliche Bericht ist unter Bergrennen ´08 - Ausland nachzulesen)

 

05.09.08 – neue Herausforderung für Valentin Hummel

Nach zwei erfolgreichen Testfahrten unter den fachkundigen Augen des aus der VLN bekannten Lang-streckenroutiniers „Schorle“ von SZR-Motorsport aus Simmersfeld im Schwarzwald, wird der 17-jährige Youngster Valentin Hummel am 6./7. September den Gr. A BMW 330d von „Schorle“ beim Bergrennen in Turckheim (F) bei Colmar im Elsaß fahren. Hiervon verspricht sich das Team Erkenntnisse darüber, ob dieses über 300PS und 700Nm verfügende Fahrzeug der nächste geeignete Schritt ist die Biodiesel-Story am Berg erfolgreich weiterzuschreiben und ob der Fahrer schon Reif dafür ist, ein solcherart leistungsstarkes Fahrzeug konkurrenzfähig einzusetzen. Fahrer und Team freuen sich auf Ihren Besuch in Turckheim.


17.08.08 - Aufregendes Wochenende wird mit viertem Klassensieg in Folge belohnt 

Das Bergrennen von Osnabrück in Borgloh im Teuteburger Wald ist mit 665 km Anfahrt das für das Team am weitesten entfernte während der gesamten Saison. Infolge eines vom Teamchef übersehenen Passus im Reglement, der Stabilisatoren nicht als Federn definiert, obwohl sie rein technisch gesehen Drehstabfedern sind, mußte ein Rückbau auf die Originalstabis vorgenommen werden. Deshalb wurden am Samstag nur die zwei Pflichttrainingsläufe von Valentin absolviert, bei denen er jeweils Klassenbestzeit erreichte. Da die Originalteile in der heimischen Garage lagerten fuhr der Teamchef zwecks Umbau kurzerhand nachhause, baute um und war Sonntag morgen um 5Uhr wieder im Fahrerlager. Für diese Gewaltaktion bedankte sich der Youngster Valentin mit 4 fehlerfreien Rennläufen in Bestzeit und nahm dafür den wohlverdienten Pokal für den Klassensieg, von zwei hübschen Gridgirls in die Mitte genommen, über das ganze Gesicht strahlend entgegen. (kompletter Bericht unter Bergrennen ´08 jetzt online)

 (c) Thomas Bubel

05.08.08 - Entwicklungs-Partnerschaft mit Eibach

Beim Aufbau des BMW 120d stellte sich beim Einbau des Fahrwerks heraus, daß durch die Verwendung einer elektrischen Lenkung von Seiten des Werks der verstärkte Stabi für den E87 (Limousine) von Eibach nicht mehr optimal passte. Eibach reagierte sofort und entwickelte einen neuen Stabi. Dieser wurde dann anläßlich eines Ortstermins an unserem Rennwagen, repräsentativ für alle neuen 1er, verbaut und geprüft.

 
Alles bestens. Bei der ersten Testfahrt auf der Teststrecke konnte diese Änderung sofort positiv festgestellt werden und läßt uns voller Zuversicht zum nächsten Bergrennen beim MSC Osnabrück reisen.

03.08.08 – Hattrick durch dritten Klassensieg in Folge

Bei der 39. Auflage des Bergrennens Hauenstein konnte Valentin Hummel wieder sein ganzes Talent zeigen und siegte in seiner Klasse G3/4/5 überlegen. Besonders hervorzuheben ist, daß er auf der 4,2km langen und sehr schnellen Strecke auch den viel leistungsstärkeren Fahrern der Klasse G1/2 Paroli bieten konnte und im 2-ten Wertungslauf die zweitbeste Zeit der gesamten Gruppe G herausfuhr. Am Ende ließ er im Gesamtergebnis der Gruppe G zwei Fahrer aus G1/2 hinter sich und wurde hervorragender Dritter von 8 gewerteten Startern der Gruppe G. In der Gesamtwertung des Bergpokal 2008 liegt er jetzt auf Platz 12 von 126 gewerteten Fahrern. Großes Lob dem erst 17 Jahre alten Bergrennfahrer! 


20.07.08 - Zweiter Klassensieg von Valentin Hummel

Beim Bergrennen in Homburg (Saar) konnte Valentin Hummel nun schon zum zweiten Mal in dieser Saison einen Klassensieg feiern. In Patrick Orth auf BMW 318is hatte er das gesamte Wochenende einen sehr schnellen Konkurrenten, der ihm nichts schenkte und alle Register zog, um den Sieg zu erringen. Schlußendlich war der Sieg aber hochverdient und nie wirklich in Gefahr. Gratulation an den erst 17 Jahre alten Youngster.

  

09.07.08 – Teilnahme am DSK-Hugo-Emde Freies Fahren auf dem Nürburgring

Am 09.07.08 nahm Valentin Hummel am DSK-Hugo-Emde Freies Fahren auf der Nürburgring Nordschleife, auch die "grüne Hölle" genannt, teil. Diese Veranstaltung bietet die Gelegenheit bei Taxifahten im BMW 120d Coupé den Youngster live auf der Rennstrecke zu erleben. Herr Schmid, Vorstand des Hauptsponsors Campa, nutzte diese Möglichkeit und war einer der Beifahrer an diesem Tag.

 

Auch Valentins Bruder Ferdinand wollte dessen Fähigkeiten einmal live miterleben und war anschließend der Meinung, dass Motorsport doch ein richtiger Sport ist, denn selbst Mitfahren läßt einen ins Schwitzen kommen.

Auch die frisch gebackenen DSK-Club-Kameraden von Valentin, André und Roman Scheer gaben sich mit ihrem BMW 316i mit Sportfahrwerk ein Stelldichein und hatten großen Spaß auf und neben der Strecke.

Das nächste freie Fahren findet am 29. September wieder auf der Nordschleife statt. Interessenten sollten sich schon jetzt melden, da der Eintrag des Beifahrers in Valentins Führerschein notwendig ist und einige Zeit in Anspruch nimmt.

04.07.08 - Besuch bei Pippigs Brillen und Contactlinsen

Am 04.07. wurden vom Fahrer Valentin Hummel beim Sponsor Pippig in Gundelfingen neue Contactlinsen und Reinigungsflüssigkeit abgeholt. Bei dieser Gelegenheit wurde natürlich auch der Pokal vom 1. Platz am Iberg stolz gezeigt und über eine noch bevorstehende Fensterdeko und Verkaufsaktion gesprochen.

30.06.08 – Am Iberg Rennsportgeschichte geschrieben

Am 28./29.06.08 schrieb Valentin Hummel und das Team erneut in dieser Saison Rennsportgeschichte. Dieses Mal wurde Valentin Hummel mit 17 Jahren + 93 Tagen „Jüngster Klassensieger aller Zeiten Deutsche Berg Meisterschaft 2008“ und das Team „Erster Klassensieger mit alternativem Kraftstoff aller Zeiten Deutsche Prädikatsveranstaltung Automobil 2008“.

Am 14.06 und 15.06.08 war unser BMW 120d RME Coupé auf der Gewerbeschau in Emmendingen auf dem Stand des BM.

14./15.06.08 - Autogrammstunde und Fahrzeug auf Gewerbeschau Emmendingen 

W-Autohaus Märtin gestanden und Valentin Hummel war am 14.06.08 von 16 - 18 Uhr am Stand um Autogrammkarten zu unterschreiben.  Das interessierte Publikum war sehr durchmischt und es kamen sowohl Kinder und Jugendliche bis hin zum ehemaligen Bergrennfahrer und ließen sich ein Autogramm geben.

  http://www.hffm.info/documents/hfm_rallyemeisterschaft_2011,_stand_17.05.2011.pdf
DMSB Rallye-Pokal Mitte: http://www.dmsb.de/downloads/3355/Rallye_Pokal%20Mitte.pdf  
ADAC Rallye Junior Cup:
   http://www.adac-motorsport.de/ergebnisse/automobil/adacrallyejuniorcup/2905201113342051140.pdf
ADAC Rallye Masters: 
   http://www.adac-motorsport.de/ergebnisse/automobil/adacrallyemasters/2905201113335794065.pdf
Internationaler Norddeutscher ADAC Rallye Cup: 

  http://www.adacsh.de/fileadmin/download/Motorsport/15_Automobil/10_Rallye/2011/11_Auswertung_Int__NARCup_Fahrer.pdf